UNSER TUN WIRKT AUF DIE ZEIT.

Aus dem Unsichtbaren kommt Inspiration. Aus der Zeit entsteht das Notwendige. Und im Übergang liegt unsere Arbeit.


Bei Georg Bechter Licht geht es ums Erfinden.

Es geht um das Ausloten von Grenzen und deren Auflösung. Hier wird jedes Entdecken von Lösungen zu einer Chance für Schönheit und Einfachheit. Daraus wird ein Schaffen von Innovativem und Neuartigem und die Verbindung von handwerklicher und technischer Machbarkeit.


Siehst du die Nähe?

In jede Sache muss man Licht bringen. Deshalb haben wir genau hingeschaut, wie uns die Region und unser Zuhause mit dem Tun in unserer Arbeit verbindet. Denn 85 % der Wertschöpfung von Georg Bechter Licht liegen im Bregenzerwald und damit in unserer unmittelbaren Umgebung. Bei uns sind keine Wege weit. Weil so viel Gutes zum Greifen nah ist.


Georg Bechter ist Architekt.

Er findet den Antrieb für sich und seine Mitarbeiter in der Verbindung zur Archtitektur und in einer Sensibilität für Gestaltung. Im ganzen Raum liegen die Perspektiven, die von Lichtquellen ausgehen. Deshalb gehören architekturaffine Ansätze zur Suche nach Lösungen in der Beleuchtungsplanung immer dazu.

Schönheit ist ein großartiger Beitrag zur Nachhaltigkeit. Lieblingsobjekte sind erwiesenermaßen langlebiger. Sie erfreuen den Menschen und werden ihrer Funktion gerecht.

Dem ist die Arbeit von Georg Bechter Licht verschrieben: Den Übergängen vom Schönen zur Funktion, vom Unsichtbaren zur Erfindung, von der Quelle zum Unendlichen.